Sommercamp 2012Von: Marcus Pontasch-Müller09.08.2012

Das Sommercamp 2012 ist zu Ende gegangen und sollte uns gleichzeitig als neuer Anfang und als Wegweiser für die Zukunft dienen.

Der erste Abschnitt des Sommercamps diente als Update und Weiterführung der gelernten Programme und wurde durch Ong Tai Heinrich Pfaff und sein Sommercamp-assistenz-trainer-team in die Tat umgesetzt. Man wurde aus alten Rhythmen gerissen, das Grobe begann feiner zu werden und man erhielt einen Einblick darüber, welche verschiedenen technischen Aspekte der ausgeklügelten Programme schon in Fleisch und Blut übergegangen sind und an welchen man noch arbeiten sollte. 

Ein Theorieteil in dem das Wing Tai Unterrichtsschema erläutert wurde und das Thema Anwendung genauer betrachtet wurde, durfte auch dieses Jahr nicht fehlen. Ong Tai erläuterte uns, dass es in Anwendungen unabdinglich ist, Emotionen zu zeigen um realitätsbezogen Üben zu können, seinen Geist und die Aktionen die wir ausführen auf und über einen Punkt zu zentrieren, Timing und Rhythmusgefühl sowie Kraft und deren Kontrolle und eine gesunde Selbsteinschätzung zu schulen und zu verfeinern um dann im Sparring wirklich erfolgreich zu sein. Dies galt als Basisfundament, welches uns Ong Tai mit höchster Präzision und Dynamik vorführte, für die bevorstehenden Prüfungen, die auch von allen Teilnehmern bestanden wurde. 

Im zweiten Abschnitt kamen die neuen Wing Tai Waffen zum Einsatz, welche mit ihrem formvollendeten Design als Sinnbild für das Wing Tai stehen. Ong Tai führte uns in erste Basics und das Handling ein und machte uns klar, dass diese neuen von ihm entworfenen Waffen dem natürlichen Lauf der Dinge folgen, sowie auf die Gegebenheiten des Bewegungsapparates abgestimmt sind und uns so die Distanz- und alten Kampfkunstformen- unabhängige Art des Kampfes Wing Tai näher bringen. 

Darüberhinaus legte uns Ong Tai einen konzeptionellen Weg des Kampfes mit Stöcken an die Hand, welcher an sein neues Kampfprogramm angelehnt war und machte uns eindrucksvoll klar, dass nicht ein ansammeln von Techniken einen guten Kämpfer aus uns macht sondern ein taktisches und strategisches ausarbeiten der Grundbewegungen den Schlüssel zum Erfolg darstellen.

In den Spezialklassen ging es nicht weniger heftig zu und Ong Tai erläuterte nicht nur den Knackpunkt zwischen Ringen und Boxen und führte uns in einen neuen Weg der Bewegungskontrollkonzeptionen ein mit deren Hilfe man auf kämpferischer Basis durch die verschieden Distanzen fließt, es wurden auch so manche Basics die man an Vortagen mit den neuen Wing Tai Waffen erlenen durfte in die Tat umgesetzt.

Am letzten Tag präsentierte uns Ong Tai einen noch nie gezeigten konzeptionellen flügelartigen Weg zur Selbstverteidigung welcher auf seine jahrelange Kampfkunsterfahrung zurückzuführen ist, ohne jedoch traditionelle Arten der verschiedenen Kampfkünste zu verwerfen um diese im neuen Gewand für uns auf einen Punkt zu bringen. 

Abschließend bleibt zu sagen, dass dieses Sommercamp wie jedes Jahr ein voller Erfolg war, wir Ong Tai und seinem Sommercampteam viel zu verdanken haben, wir viel lernen und mitnehmen durften und ich mich schon sehr auf das Sommercamp 2013 freue.

Euer Marcus Pontasch-Müller