Einmal Bensheim und zurück29.07.2015

Bericht von Oliver Jacobi aus Berlin

Einmal Bensheim und zurück

Was? Bensheim? Wo liegt denn das? Diese Frage hätte ich mir vor 2 ½ Jahren sicherlich
 gestellt, aber als WingTai`ler weiß man ganz genau, dass sich in dieser kleinen Stadt in Hessen, mit ihren 40.000 Einwohnern immerhin die größte Stadt des Landkreises, das WingTai Headquarter befindet. Dort lud der Ong-Tai am 18.07. zur 10-Jahresfeier und zur optionalen Teilnahme an einem WingTai Protection Lehrgang ein. Wenn dies also nicht zwei gute Gründe waren dort hinzufahren? Ich fragte also meinen Nok-Tai Steve und meinen Trainingspartner Jonas, ob wir uns nicht zusammentun wollen, denn vom Nok-Tai wusste ich schon, dass er teilnehmen wird. Gesagt, getan! Voller Vorfreude auf das, was uns dort erwarten wird, fuhren wir am Freitag Nachmittag los. Dort angekommen trafen wir uns noch mit Sen-Tai Frank Becker und Nok-Tai Peter Hoefs inklusive Gefolge der Akademie und der Schule in Mitte. Leider mussten wir feststellen, dass in Bensheim gegen 23:00 die Bürgersteige hochgeklappt werden und man der gemütlichen Runde somit den Garaus machte. Man verabschiedete sich also voneinander und jeder ging brav in sein Hotel. Hotel ja, aber brav? Wir waren von der Fahrt noch so aufgedreht, dass wir beschlossen, das Bensheimer Nachtleben in unserem Zimmer fortzusetzen. Leider zum Leidwesen eines zuerst toleranten, dann zunehmend genervten Zimmernachbarn, von dem wir dann zu später Stunde zu unserem Erstaunen erfuhren, dass auch er für sein Zimmer bezahlt hatte. Komisch, wir dachten wir wären die Einzigen. Aber diese doch wirklich interessante Erkenntnis hat uns dann auch beruhigt einschlafen lassen , denn wir mussten ja am Morgen fit sein für den Protection Lehrgang. 

Am nächsten Tag im Headquater eingetroffen, wurden wir in die entsprechenden Level für den Protection-Lehrgang eingeteilt. Da unsere Level-1-Gruppe von der Teilnehmerzahl die größte Gruppe darstellte, bekamen wir drei Trainer zur Seite. Unseren Sen-Tai Frank Becker, Nok-Tai Maik Myszkowski aus Darmstadt und Ken-Tai Marian Figler aus Bensheim. Vom Body Twist, Knee Breaker, Smashing Hand, sägendem Arm, Handflächenschlag bis zur Fächer- und Kontrollhand, wurde uns alles mit viel Geduld gezeigt, ausführlich erklärt und in Partnerübungen trainiert und umgesetzt. Hier waren alle mit Spaß und Freude bei der Sache. Auch der Ong-Tai nahm sich sehr viel Zeit für uns und erklärte die Wirkung der Smashing-Hand und des Handflächen- Prellschlages und deren Anwendungsgründe.
 Wir lernten auch, dass der Kneebreaker die physische Überlegenheit eines Angreifers fast neutralisiert, also das physische Gleichgewicht wirkungsvoll hergestellt wird und die defensiv ausgerichtete Körperhaltung kein aggressives Auftreten vermittelt, dem Angreifer wenig Angriffsfläche bietet und man schnell aus dem Aktionsfeld gelangt (=Fluchtweg). An dieser Stelle vielen Dank dem Ong-Tai und den anleitenden Trainern für die ausführlichen und anschaulichen Erklärungen und Techniken. Wir beendeten den Lehrgang mit dem Vorsatz, unsere Protectionklasse in Berlin fortan mit regelmäßigem Erscheinen zu erfreuen, um das Gelernte weiter zu vertiefen und neue Techniken zu erlernen.
 Am Abend fand dann noch die Jubiläumsfeier mit verschiedenen Liveacts statt. Es wurden nette Gespräche geführt, reichlich Witze erzählt ( Danke an Mr.Entertainer Jonas „Geselle“ Kreil ) und der Ong-Tai bemühte sich, zum Teil vergebens, uns in den „Williclub“ aufzunehmen ( Sorry, Marie!). Als es dem Ende zuging, war die Berliner Fraktion eine der letzten, die das Fest verlassen hat und dies noch auf zwei Beinen und aufrecht. Am nächsten Morgen lud der Ong-Tai noch zu einem gemeinsamen, sehr leckeren Frühstück ein, bevor es dann wieder nach Hause ging. Hier noch einmal ein Dankeschön an all diejenigen, die so ein tolles Frühstücksbuffet gezaubert haben. Wir fuhren nach Hause voller Freude und Erwartung auf die zukünftigen Protectionstunden mit unserem Nok-Tai Steve und der Gewissheit, viel gelernt zu haben.

Oliver Jacobi