Der Reiz ist der Reiz…13.05.2014

Was soll das nun wieder heißen?

Ständig wird in quasi verschlüsselten Botschaften gesprochen. Für den fortgeschrittenen Kampfkünstler sollte dies aber immer klarer werden. Während es in den Grundstufen der A, B und C-Klasse mehr um die optischen Reize geht, beginnt ab dem Techniker die taktile Reizgebung.

Für das Setzen dieser taktilen Reize und deren Verarbeitung gibt es besondere Lektionen, die durch Ihren Aufbau anfangs recht umfangreich wirken. Jedoch folgen auch diese Lektionen unserer Lernkette. So werden nach der Lern- und Übungsphase die erforderlichen Attribute (Reize) mit eingebracht. Das wiederum führt zum Verständnis und läßt das anfangs Umfangreiche klar und deutlich werden.

Damit hier die Fortgeschrittenen nicht zu kurz kommen und tatsächlich „angefasst“ werden, bietet das Headquarter spezielle Wochenenden für Techniker und Praktiker an.

So auch am letzten Wochenende.
Nach ein paar einleitenden Worten wurde es recht schnell praktisch.

„Abgeholt“ wurden alle zusammen in der C-Klasse, welche durch einen sehr funktionellen Aufbau noch mal in ein anderes Licht gerückt wurde. Danach wurde entsprechend der Graduierungen aufgeteilt. Und so wurde in allen Bereichen inklusive der Holzpuppen Lektionen gearbeitet. Am Ende des Tages war dann jeder gereizt genug, um sich auf den wohl verdienten Feierabend zu freuen.

Der zweite Tag war den Akademieleitern vorbehalten.

Hier ging es um ein generelles Feedback von Ong-Tai nach den Lehrgangsaktivitäten der ersten Monate des Jahres. Danach wurde im Waffenbereich gearbeitet, so daß alle auf dem neuesten Stand des zu unterrichtenden Technikerprogramms waren.

Diese Gruppe von Akademieleitern und einigen Technikern, die sich an diesem Wochenende getroffen haben, sind für mich ein persönliches Highlight eines jeden Trainingsjahres. Bis zu 12mal reisen wir im Jahr ins Wing Tai Headquarter. Und dies aus unterschiedlichsten Gründen. Vom Update in den Programmen, Trainingsinspiration, dem Zusammensein unter Gleichgesinnten, geht es aber auch um den REIZ. Den Reiz etwas Neues zu erfahren, den Reiz sich seinen Trainingspartner zu stellen und vor allem dem Reiz, den unser Lehrer für uns vorbereitet hat…

Also bis zum nächsten Mal.

Bis dahin, laßt Euch bloß viel reizen.

Euer Sen-Tai Jan-Peter Busch