Das Wing Tai Martial Arts WeekendVon: Sen-Tai Frank Becker , Nok-Tai Günger Moumin02.06.2013

„Fühl dich frei durch Wing Tai“ - Pfingstlehrgang 2013

Wing Tai Workout and Fun

Am Freitag  Abend stand ein Wing Tai Workout  mit Equipment auf dem Plan. Schwerpunkt war 

ein Pratzentraining auf eine völlig neue Art und Weise ganz im Sinne des Wing Tai.

So hatten wir Pratzentraining noch nicht gesehen und erlebt.

Das war Fun pur.

 

Wing Tai Protection

Blind-Side, Smashing-Hand  und noch Vieles mehr!

Am Samstag ging es mit Wing Tai Protection los und Thema war das erste Level mit der Bezeichnung  “Don’t touch me“. Das Hauptaugenmerk in diesem Level ist, dass nicht fassen lassen- oder gepusht werden, welches dem Gegner die Möglichkeit für weitere Angriffe geben könnte. 

Beobachten und positionieren war der erste Punkt den wir durchnahmen, um dann abwägen zu können, ob Flucht oder Verteidigung die zu wählende Option ist. 

Als nächstes wurden die Fächerhände („slapping hand“) und die kurzen Flügelarme („short wings“ ) trainiert und uns allen wurde schnell klar, dass ein isolieren von bestimmten Techniken nur darauf abzielt konzeptionell zu Arbeiten.

Techniken werden dadurch als Werkzeuge betrachtet die es zu schärfen gilt!

Wir bekamen ein völlig neues Bild, was Selbstverteidigung eigentlich bedeutet. Was es heißt, bei sich zu bleiben und sein Selbst zu verteidigen sobald man belästigt wird.

Abgerundet wurde das Ganze dann mit einem Kniestopper („knee-breaker“) und der „smashing hand“ was dafür sorgt, dass die untere Körperhälfte des Gegners deaktiviert bzw. ausgeschaltet wird. Dabei geht es nicht nur darum dem Gegner die Möglichkeit des Tretens, sondern auch des Verfolgens zu nehmen. Der Grundgedanke dabei ist ja, das „Gesund-Nachhause-Kommen“.

 

Wing Tai Art Combat 

Im zweiten Teil des Lehrgangstages wurde das Wing Tai Combat für die jeweiligen Schülergrade  durchgenommen. Hier wurde ordentlich geschwitzt und wir hatten die Möglichkeit, mit verschiedenen Partnern, unsere Emotionen im Sparring zu kontrollieren und in der Anwendung freien Lauf zu lassen.

Thema hier war das Trainieren mit Handschuhen, unter Druck und das Absorbieren des Drucks mit Hilfe von Beinarbeit. Der Schlag mit der Führhand wurde genauso intensiv trainiert, wie der Seitwärtstritt der ersten Schülerstufe. Ong-Tai erklärte uns die exakte Ausführung dieses Trittes mit der dazugehörigen Beinarbeit.  Dies allein war schon den Lehrgang wert. 

Im letzten Teil des Lehrgangstages hatten die Prüflinge die Gelegenheit ihre Kenntnisse und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Diejenigen die keine Prüfung machen mussten, konnten im Wing Tai Art ihr klassisches Programm ausarbeiten.

 

Wing Tai Protection

Der Sonntag startete mit einer Einheit Wing Tai Protection, der neuen Selbstverteidigungssparte im Wing Tai Verband.  Hier ließ uns Ong-Tai Aufbauübungen trainieren, die den Schülern helfen werden Kraft zu übertragen und einen schwereren Angreifer wirklich stoppen zu können. Vielfältig aufbereitet wurden hier auch sogenannte Links / Verbindungen zum Wing Tai Art und Wing Tai Weapons sichtbar. Mit viel Spaß konnten sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene für sich Trainingseffekte und wertvolles Wissen herausziehen.

 

Wing Tai Weapons Combat

Die zweite Einheit des Sonntags widmete sich dem Combat Bereich im Wing Tai Weapons.

 Zunächst ging Ong-Tai auf die Anwendungen der Bewegungsmuster ein. 

Durch Einsatz spezieller Fußarbeit wurden neue Möglichkeiten aufgezeigt und Dynamik aufgebaut. Ebenso ging er auf die verschiedenen Rollen – Angreifer und Verteidiger  - ein und zeigte auf, dass beide Partner dabei verschiedene Schwerpunkte trainieren.

Gut aufgewärmt, durch die Anwendungen, ging es dann ins Sparring. Im Vordergrund stand das Kampfverhalten, um Druck geben und nehmen zu können. Dies wurde aufgezeigt und erweitert durch eine spezielle Schrittarbeit. Es war sehr dynamisch und außerordentlich vielfältig.

 

Wing Tai Weapons

Am Abend wurde dann weiter in den Wing Tai Weapons Programmen gearbeitet. Mit der Vertiefung und Festigung der jeweiligen Themenschwerpunkte. Es wurden Anwendungen und Trainingszyklen trainiert und Anregungen gegeben was es mit den verschiedenen Unterrichtsbereichen auf sich hat.

Auch hier konnten wieder einige Schüler erfolgreich die Prüfung in ihrer Lernstufe ablegen. Direkt im Headquarter eine Prüfung zu bestehen ist natürlich etwas Besonderes… Gratulation und weiter so.

 

Wing Tai Anti-Groundfighting

Sich mit der gesamten Bandbreite eines Kampfes auseinanderzusetzen, ist unser Anspruch und 

schließt auch den Bodenkampf mit ein.

So war der letzten Tag, des diesjährigen Pfingstlehrgangs, dem Kampf am Boden gewidmet.

Wir begannen damit konzeptionelle Ideen, die man aus dem Stand anwendet, auf den Boden zu transferieren. Es ging nicht darum bestimmte Würfe, Hebel oder Würger einzusetzen, sondern eine Art Trainingstool aufzuzeigen, um damit umgehen zu können. 

Gerade die Beine wurden dadurch auf eine besondere Art sensibilisiert.

Wir spürten alle, dass man nicht unbedingt Kraft- und Ausdauertraining machen muss um körperlich fit zu werden  J. Sich einfach mit dem Thema zu beschäftigen, den ganzen Körper mit einzubeziehen und dass bis in die letzte Haarwurzel, macht einen Fit. Dabei kommt wirklich alles zum Einsatz, was man an Körpergliedern bewegen kann.

 

Wing Tai Weapons für Techniker

Im zweiten Teil, ging es für die angehenden Techniker und Techniker, mit Wing Tai Weapons weiter. 

Das Hauptaugenmerk lag auf dem Programm des „Techniker Bronze. Es wurden Themen wie 

„duck & slide“, „twist & risk“, „get down“ & „top down“  abgearbeitet, die uns allen das Maximale abverlangten. Sowohl psychisch als auch physisch. Schließlich hatten wir ja schon ein paar Tage hinter uns. Wir freuen uns auf jeden Fall auf das Nächste.

 

Aussage des Verbandsleiters:

Die Lehrgänge im Hauptquartier werden von nun an noch effektiver, durch das neu 

aufgestellte Lehrgangsteam!