Grenzerfahrungen durch Messerangriffe04.11.2015

Immer wieder bekommt man zu hören: "Was mache ich eigentlich gegen einen Messerangriff?"

Es möchte sich wohl jeder selbst verteidigen und auch gegen Messerangriffe behaupten können. Richtig!

Ja, aber hat man denn da kein Patentrezept parat?
Wenn man an das Thema verantwortungsbewusst herangeht und die Grenzerfahrungen aufzeigen möchte, kann es für den Laien zunächst erst mal so wirken, als wenn wir durch unsere praktische Erfahrung nichts wüssten. 

Vielleicht begibt man sich dann wo anders hin, um spektakulären Techniken zu lernen, die man am letzten Abend im Kino gesehen hat!
Da wir verantwortungsbewusst lehren, wollen wir in der Sparte der Protection Concepts zunächst die Grenzerfahrungen aufzeigen, um sich keiner Illusion hinzugeben.

Wir wollen keine Illusionen aus den Kinos verkaufen, sondern die Realität aufzeigen, um mit ihr entsprechend umgehen zu können, damit wir im „Realfall“ das Richtige tun.

Ob als Laie oder erfahrener Kampfkunstexperte ist es gefährlich sich der Illusionen hinzugeben, denn sie kann in diesem Fall tödlich sein.

Wir wollen Mythos und Realität unterscheiden lernen.
Erst wenn wir uns von der Illusion, mittels der Realität befreit haben, fängt das wirkliche Lernen an.

Ohne ein Konzept und Erfahrung zu haben und nur Techniken gegen abgesprochene Angriffe zu üben, das halten wir im Protection Concepts von
vornherein schon für ein tödliches Unterfangen.

Haben wir Antworten?
Ja, die haben wir.

Haben wir Wahrheiten?
Nicht wenn wir uns der Illusion hingeben.

 

Liebe Grüße aus dem Headquarter